01.jpg
header-mooc.jpg

Lektion 1

Orientierung an Werten

Wege zum Erfolg: Die Integration gesellschaftlicher Aspekte in das Management von Wildtieren ist das Ziel der Konferenz Pathways

Seit 2008 kommen auf der Konferenz Wissenschaftler*innen und betroffene Akteure zusammen und tauschen sich durch qualitativ hochwertige Präsentationen und Seminare aus. Die Konferenz ist international ausgerichtet, Trainer und Schulungsteilnehmer*innen aus mehr als 30 Ländern beteiligen sich und fördern einen engagierten Dialog. 2018 fand die 7. Konferenz in Deutschland/Goslar statt. Gemeinsam organisierten die Colorado State University, die Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz (NNA), das Institut für Zoo- und Wildtierkunde (IZW) und das vom WWF initiierte LIFE-Projekt „Euro Large Carnivores“ die Konferenz.


Wir bekamen die Möglichkeit, die Session über die „Wildlife Value Orientations“ mitzuschneiden:

 Clip wird derzeit bearbeitet...



Aufgabe

Die wissenschaftlichen Daten aus den Vorträgen zeigen, dass Werteorientierung gegenüber Wildtieren die Grundlage menschlichen Handels ist. Betrachtet die nachfolgende Grafik. Was könnt ihr aus den Daten ableiten (max. 500 Wörter)?





*Daten aus: Hermann, N., Voß, C. & Menzel, S. (2013). Wildlife value orientations as predicting factors in support of reintroducing bison and of wolves migrating to Germany. Journal for Nature Conservation 21(3), 125-132.

 

Aufgabe in der Werkstatt hochladen

Literatur

  • Andersone und Ozolins 2004: Public perception of large carnivores in Latvia. Ursus, 15 (2), 181-187.
  • Bautista 2017: Patterns and correlates of claims for brown bear damage on a continental scale. Journal of Applied Ecology, 54, 282-292.
  • Bhatacharjee und Parthasarathy 2014: Coexisting With Large Carnivores: A Case Study From Western Duars, India. Human Dimensions of Wildlife, 18 (1).
  • Bruskotter und Fulton, in press: Will hunters steward wolves? A Reply to Treves and Martin. Running head: Will hunters’ steward wolves? Accepted in Society & Natural Resources.
  • Bruskotter und Wilson 2013: Determining where the wild things will be: using psychological theory to find tolerance for large carnivores. Conservation Letters, 1-8.
  • Jochum 2013: Integrating complexity in the management of human-wildlife encounters. Global Environmental Change, 26, 73-86.
  • Johansson 2015: An Evaluation of Measures to Reduce Personal Fear of Wolves. Final report, Formas dnr 250-2008-402.
  • Quinn 2009: Coexisting with cougars: public perceptions, attitudes, and awareness of cougars on the urban-rural fringe of Calgary, Alberta, Canada. Human-Wildlife Conflicts, 3 (2), 282, 95.
  • Sakuri 2013: Public perceptions of risk and government performance regarding bear management in Japan. Ursus, 24 (1), 70-82.
  • Slagle et al. 2013: Building Tolerance for Bears: A Communications Experiment. The Journal of Wildlife Management, 77 (4), 863-869.
  • Treves, Kapp und MacFarland 2010: American black bear nuisance complaints and hunter take. Ursus, 21 (1), 30-42.
  • Treves, Naughton-Treves und Shelley 2013: Longitudinal Analysis of Attitudes Toward Wolves. Conservation Biology, 27(2), 315-323.
  • Wielgus und Peebles 2014: Effects of wolf mortality on livestock depredations. PLoS ONE 9: e113505.
  • Wilson 2016: Ein Leitfaden zum Mensch-Raubtier-Konflikt: Strategien und Tipps für effektive Kommunikation und Zusammenarbeit mit Betroffenen. http://dinalpbear.eu/ein-leitfaden-zum-mensch-raubtier-konflikt/
  • Zajac 2012: Learning to Live With Black Bears: A Psychological Model of Acceptance. The Journal of Wildlife Management, DOI: 10.1002.

Buchempfehlungen

  • Manfredo, M. (2008): Who Cares About Wildlife? Social Science Concepts for Exploring Human-Wildlife Relationships and Conservation Issues. Springer Verlag.
  • Jacobson, S.K., McDuff, M.D., Monroe, M.C. (2006): Conservation education and outreach techniques (2. Edition). Oxford.
  • Jacobson, S. K. (ed.) (1995): Conserving Wildlife: International Education and Communication Approaches. Columbia University Press, New York.